Eine zeitlose Legende

Von allen Mythen und Legenden, die sich um historische Ereignisse ranken, ist die des Hercules wohl die langlebigste. Bereits in Homers Ilias aus dem siebten Jahrhundert v. Chr. ist von dem Halbgott die Rede. Der mythische Stoff wurde schon in zahlreichen Filmen umgesetzt, zuletzt 2013 in dem schwachen „The Legend of Hercules“. Nun wagte sich Brett Ratner („Rush Hour“, „Roter Drache“) an den Hercules-Mythos und entschied sich für Dwayne „The Rock” Johnson in der Rolle des Helden. Schafft es der US-amerikanische Regisseur, der Thematik neuen Schwung zu verleihen oder bleibt es lediglich bei einfallsloser Keulenschwingerei?

„Geiles (er)Leben“: Neues Strandevent am Cospudener See

„Wir setzen darauf, dass man Funsport auf verschiedene Arten und Weisen erleben kann. Von den Klassikern wie Beachsoccer oder Beachvolleyball bis hin zu neuen Ideen wie dem Beachathlon, einer Strandversion des Biathlon“, erklärt Eric Döcke, während er an einem warmen Augustnachmittag im kühlen Schatten auf einer Holzbank sitzt. Mit seinen weinroten Shorts, dem grauen T-Shirt und den hellblonden Haaren unter dem Basecap merkt man sofort, dass er sich am Strand in der Sonne am wohlsten fühlt. Genau deshalb veranstaltet er in diesem Jahr erstmalig gemeinsam mit seinem Partner Marcel Schöps auf dem Gelände der Hacienda die LE Beach Days.

Kondom mit Loch

 Was tun wenn man ausstirbt? Diese Frage treibt Priester Fabian in Vinko Brešans Film „Gott Verhüte!“ um, als er feststellt, dass in seiner kleinen Gemeinde immer mehr Menschen sterben, als das Licht der Welt erblicken. Der junge Priester, welcher frisch ausgebildet seine erste Stelle auf einer kleinen kroatischen Insel antritt, findet die Wurzel des Problems in den Verhütungsmitteln. Zusammen mit einer kleinen Gruppe kinderfanatischer Inselfreunde sorgt er dafür das Kondome und Pillen Sex nicht mehr als kostenfreien Zeitvertreib ermöglichen.

Drachenkampf mit Gesang

Hicks ist Häuptlingssohn auf der versteckten Wikingerinsel Berk, die regelmäßig von Drachen heimgesucht wird. Sie rauben Schafe und brennen Häuser nieder. Doch als sich Hicks heimlich um den  verletzten schwarzen Nachtschatten-Drachen Ohnezahn kümmert, entdeckt er das Geheimnis hinter den Bestien und kann die drachenhassende Dorfgemeinschaft vom Nutzen der Fabeltiere überzeugen. Das Ganze wurde so erstaunlich, unkonventionell und einfach gut umgesetzt, dass „Drachenzähmen leicht gemacht“ den Animationsfilm-Oscar 2011 absolut verdient hätte.

Unterwegs mit Goethe, Luther und Co.

ereits 2009 hatte die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur die Idee für ein Brettspiel, mit welchem das Wissen über die Region Mitteldeutschlands vermittelt und die regionale Identität gestärkt werden sollten. Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK und geistiger Vater des Spiels, fasst die Idee zusammen: „Mit dem Spiel ‚MitteDeutschland‘ möchten wir das Bewusstsein für die Geschichte und Tradition der Region stärken. Es soll durchaus auch als Anregung dienen, Mitteldeutschland bei Reisen und Ausflügen selbst neu oder erneut zu erkunden.“

Abschied und Neuanfang

Schön war‘s. So schön, dass Gisbert zu Knyphausen während seines Konzerts in der Nato Leipzig noch vier Zugaben spielen musste. Beim letzten Stück „Spieglein, Spieglein“ konnte der Sänger sich nicht mehr an den kompletten Text erinnern und das Publikum musste mitsingen. Es war einer dieser Momente, für den Konzert-Enthusiasten viel zu viele, viel zu überteuerte Tickets kaufen und sich in Warteschlangen die Beine in den Bauch stehen, in der Hoffnung einen kleinen Funken Schönheit mitzunehmen. Bei Gisbert zu Knyphausen und der Kid Kopphausen Band erlebt man diese Momente zuhauf und kann sie horten für die tristen Monate bis zum nächsten Konzert.

Studenten besetzen Unirektorat

Der Protest gegen den Stellenabbau an der Universität Leipzig radikalisiert sich. Fast ein halbes Jahr nach Bekanntwerden der neuesten Kürzungspläne – Theaterwissenschaft und Archäologie stehen vor dem Aus – und drei Wochen nach der Massendemonstration durch die Leipziger Innenstadt haben sich etwa 15 Studenten der Theaterwissenschaft für eine neue Protestform entschieden: der Besetzung des Unirektorates. Seit 7 Uhr halten sie sich im Vorzimmer des Büros von Rektorin Beate Schücking auf. Auf dem Balkon haben die Besetzer ein Banner Richtung Goethestraße gespannt.

Gekommen, um zu bleiben

Tickle Head ist ein Hafenstädtchen mit 120 Einwohnern auf einer Insel irgendwo vor der Küste Neufundlands. Seitdem die Fischerei in den überfischten Gewässern verboten wurde, liegt die lokale Arbeitslosenquote bei fast 100 Prozent. Der geplante Bau einer petrochemischen Aufbereitungsanlage durch einen Ölkonzernsoll die prekäre Lage der Inselbewohner zum Guten wenden. Doch eine Bedingung der Ölgesellschaft erweist sich als härteste Nuss von allen: Zum Arbeitsschutz muss sich ein praktizierender Arzt auf der Insel niederlassen. Aber kein Bewerber will freiwillig in die Einöde ziehen.

Grüne Gentechnik im Kontext der industrialisierten Landwirtschaft

Die grüne Gentechnik wird heiß diskutiert. Jens Jetzkowitz, der den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationssoziologie der Soziologie in Halle vertritt und sich unter anderem mit den Wechselwirkungen moderner Gesellschaften und ihren biophysischen Umweltsystemen befasst, war bereit, unserem Redakteur Martin Peters einige Fragen zum gesellschaftlichen Umgang mit grüner Gentechnik und dem Verhältnis von Gesellschaft und Umwelt zu beantworten.

Von den Spielern für die Spieler

Das kommentierte Vorführen und Spielen von Computer- und Videospielen auf YouTube, gemeinhin als Let's Play bekannt, erfreut sich seit mehreren Jahren einer immer größer werdenden Beliebtheit. Student!-Redakteur Denis Gießler hat den deutschen Let's Player Frank Sirius interviewt und dabei einiges über den neuen Berufszweig, Sponsoren und die manchmal auch etwas weniger schönen Seiten von Let's Plays erfahren.

Seiten