In der Masse der Messe ein Kleinod

Leipziger Buchmesse bedeutet: Reizüberflutung. Aber zwischen den abertausenden Ständen, die mit Informationen und Werbung um sich werfen, verbirgt sich ein unerwarteter Ruhepol in Halle 3.

Kultur | 23. März 2019

Vergiss uns nicht

Maria Stepanova erweckt mit ihrem Roman „Nach dem Gedächtnis“ nicht nur die Toten des letzten Jahrhunderts, sondern appelliert auch, uns selbst nicht mit Dingen zu überfüllen.

Kultur | 22. März 2019

„Und vergessen Sie die Liebe nicht!“

Das neue Buch von Jáchym Topol, „Ein empfindsamer Mensch“, wird in seiner Heimat Tschechien als politischer Gegenwartsroman gefeiert. Eine Lesung mit Topol klärt über die Hintergründe des Buches auf.

Kultur | 22. März 2019

Tschechien: Nachbarland, Gastland, Literaturland

Viele Programmpunkte der Leipziger Buchmesse drehen sich um das Gastland Tschechien. Welche Veranstaltungen hätten wohl große Literat*innen des Landes wie Franz Kafka oder Božena Němcová besucht?

Kultur | 21. März 2019

Preisverdächtige Zeilen

Zur Leipziger Buchmesse werden besonders gelungene literarische Werke und deren Präsentation ausgezeichnet. Dabei hat auch die nominierte Autorin Kenah Cusanit mit ihrem Roman „Babel” gute Chancen.

Kultur | 19. März 2019

Wie geht eigentlich Buchmesse?

Am Donnerstag startet die Leipziger Buchmesse. Dann drängen sich in den vielen Hallen wieder unzählige Literaturbegeisterte. Damit ihr den Überblick behaltet, kommen hier ein paar Überlebenstipps.

Kultur | 18. März 2019

Große Handwerkskunst ganz praktisch

Die bekannte Kunsthochschule wird anlässlich ihres diesjährigen Jubiläums auch in Leipzig gewürdigt. Nicht nur mit seinen künstlerischen Ideen trifft das Bauhaus auch heute noch den Nerv der Zeit.

Kultur | 2. März 2019

Kultur und Politik vereint

Die Leipziger Seebrücke lädt ein zu Lesungen und Ausstellungen. Diesen Donnerstag gibt es als Abschluss der Reihe „[W]ORTE“ Fotografien und Gespräche mit Mahmoud Dabdoub in Lindenau.

Kultur | 28. Februar 2019

Turbulente Endzeit

Als taz- und Spiegel-Online-Kolumnistin hat sich Margarete Stokowski mit Themen um Feminismus und Sexismus beschäftigt. Ihr Buch „Die letzten Tage des Patriarchats“ zeigt nun eine Auswahl ihrer Texte.

Kultur | 25. Februar 2019