• Wahljahr 2019
  • Leipzig
  • Wie geht eigentlich Kommunalwahl in Leipzig?

    Nina Lischke

    Am 26. Mai stehen in Leipzig Kommunalwahlen an. Was genau gewählt wird und wie die Wahl organisiert ist, haben wir für euch zusammengefasst.

    Ach, diese Mini-Wahl, eigentlich nicht so wichtig. Oder etwa doch? Auf der Ebene der Kommunalwahl haben wir Bürger den größten Einfluss auf politische Entscheidungen in unserer Stadt. Stadt- und Ortschaftsräte entscheiden beispielsweise über unsere Wasserversorgung, über den Nahverkehr, über Schulen und Kitas, wo es neue Wohngebiete geben soll und wie stark Kultur gefördert wird.

    Sachsen besteht aus zehn Landkreisen sowie den drei kreisfreien Städten Leipzig, Dresden und Chemnitz. Bei der diesjährigen Kommunalwahl wird in der kreisfreien Stadt Leipzig der Stadt- und Ortschaftsrat gewählt. Dabei wird in verschiedene Wahlkreise eingeteilt, für die auch verschiedene Kandidaten antreten. Wie die Wahl funktioniert, erklären wir euch hier:

    Gewählt wird am 26. Mai 2019. An diesem Tag findet gleichzeitig die Europawahl statt. Ihr wählt nach den demokratischen Grundsätzen: allgemein, gleich, frei, unmittelbar und geheim. Die Wahlberechtigung kann in den verschiedenen Bundesländern variieren. In Leipzig ist jeder deutsche Staatsbürger oder aus einem anderen EU-Land zugezogene Bürger mit Vollendung des 18. Lebensjahres stimmberechtigt, wenn er mindestens drei Monate hier seinen Hauptwohnsitz hat.

    Am 26. Mai werden in Leipzig Stadtrat und Ortschaftsräte gewählt. (Foto: Tim Paul Büttner)

    Gleiche Kriterien gelten für die Kandidaten. Ihr habt drei Stimmen für die Stadtrats- und drei für die Ortschaftsratswahl (nur wichtig für diejenigen, die auch in einer Ortschaft wohnen, zum Beispiel Böhlitz-Ehrenberg, Burghausen, Mölkau). Der Stadtrat ist die Bürgervertretung und das hauptsächliche Organ der Stadt. Ortschaftsräte sind nur Teilorgane und können Angelegenheiten für ihre Ortschaften in beschränktem Maße beeinflussen. Entweder ihr gebt alle drei Stimmen einer Person oder teilt sie auf. Ihr seid am 26. Mai nicht in Leipzig? Dann könnt ihr Briefwahl beantragen. Fordert sie per Brief, E-Mail, Online-Antrag oder mündlich direkt in der Briefwahlstelle im Neuen Rathaus an. Sie öffnet fünf Wochen vor der Wahl. Wenn ihr direkt dorthin geht, denkt an euren Personalausweis und bringt die Wahlbenachrichtigung, am besten auf der Rückseite schon ausgefüllt, mit. Diese kommt bis spätestens drei Wochen vor der Wahl per Post bei euch an. Darauf steht auch euer Wahllokal mit Öffnungszeiten am 26. Mai. Parteien beziehungsweise Wählervereinigungen, die Kandidaten für die Kommunalwahlen aufgestellt haben, sind Bündnis 90/Die Grünen, SPD, CDU, DIE LINKE, FDP, AfD, Wählervereinigung Leipzig, Piratenpartei, Die Partei und Leipziger für Grundeinkommen.

    Jetzt seid ihr dran: Raus aus der Komfortzone und rein ins Wahllokal! Auf dem Wahlzettel steht übrigens noch einmal drauf, wie ihr ankreuzen dürft. Es kann also gar nichts mehr schief gehen.

    Alle wichtigen Informationen und Hinweise zu den Stadtrats- und Ortschaftsratswahlen Leipzig könnt ihr auch auf der Website der Stadt nachlesen.

     

    Titelfoto: Arnaud Jaegers on unsplash

     

    Verwandte Artikel

    „Wir vernichten unsere Lebensgrundlage“

    Leipzigs Artenvielfalt schrumpft, sagt René Sievert, Regionalvorsitzender des Naturschutzbundes. Ein Gespräch über den problematischen Umgang der Stadt mit Bürgern und Natur

    Interview Leipzig | 13. April 2019

    Frieden, Freiheit und Levi‘s

    Vergangene Woche fand der 14. Bundeskongress Politische Bildung in Leipzig statt. Eine Insiderin berichtet von einer Begebenheit abseits der Podiumsdiskussionen und Häppchen.

    Leipzig | 14. März 2019