• Leipzig
  • Service
  • 5 tolle Tipps für den Muttertag in Leipzig

    Anne-Dorette Ziems

    Am Sonntag ist Muttertag. Zeit, mal etwas Besonderes, Gemütliches, Idyllisches zu unternehmen. Hier ein paar Vorschläge, die Auskatern mit der Crew auf der Sachsenbrücke nicht beinhalten.

    Heute ist Himmelfahrt – der Tag, an dem Jesus mit seiner Gang, ein paar Kästen Bier und einem Bollerwagen grölend durch die Gegend getourt ist. Also weiß auch jeder, was heute zu tun ist. Am Sonntag ist allerdings Muttertag, und der ist nicht so klar definiert. Hier also fünf coole Ideen, wie du deinen Muttertag – mit oder ohne Mutter – in Leipzig verbringen kannst.

    1. Reinfeiern zu Beats von Bushido
      Am Samstag spielt Gangster Bushido im Haus Auensee. Einen idyllischeren Weg, in den Muttertag reinzufeiern, gibt es wohl kaum. Sein neues Album heißt „Jenseits von Gut und Böse“ – vielversprechendes Motto für den Abend.
    1. Museum für Druckkunst
      Am Sonntag ist nicht nur Muttertag, sondern auch internationaler Museumstag. Das Museum für Druckkunst in Plagwitz öffnet daher bei freiem Eintritt seine Pforten zum Tag der offenen Tür. Hier kannst du das machen, was dir deine Mutter früher immer verboten hat: Sachen anfassen. Druckmaschinen und -pressen werden nicht nur ausgestellt, sondern auch vorgeführt. Die Leipziger Grafikerin Karin Pietschmann druckt beispielsweise Radierungen an historischen Handpressen.
    1. Swing It, Baby
      Das Horns Erben lädt jeden zweiten Sonntag im Monat von 15 bis 18 Uhr zur Swing Tea Time ein. Der Eintritt ist frei und die Einladung verspricht „den Duft frisch gebackener Kuchen und den Klang eines Louis Armstrong“. Super Lösung und der Kuchen muss nicht mal selber gebacken werden. S(ch)wingt also einfach mal zusammen das Tanzbein. Tatortfans können danach gleich dort bleiben und den Abend in der Tatort-Lounge spannend ausklingen lassen.
    Muttertags in Leipzig 2018

    Muttis freuen sich sicher auch über kleine Flohmarktschätze, aber die Geste zählt – nicht das Geschenk

    1. Wildpark
      Richtig, der Wildpark eignet sich nicht nur für Tinderdates (wie student! im Oktober berichtete), sondern auch für einen Spaziergang mit Familie und Freunden. Bonus: Auch für alle, die Spazierengehen sonst zu langweilig finden, ist das geeignet, denn es gibt diverse Tiere zu bestaunen. Mütter können hier ihr WhatsApp-Profilbild von Frühlingsblumen zu süßem Selfie mit dem Kind vorm Elchgehege aktualisieren und große Kinder können in Nostalgie schwelgen, wenn die Mütter ihnen Tierfutter kaufen. Hinterher gibt’s noch ein Eis und dann sind alle glücklich.
    1. Der klassische Anruf
      Wenn deine Mutter nicht in der Nähe ist und ihr den Tag nicht gemeinsam verbringen könnt, dann hilft wohl nur der klassische Anruf per Telefon. Das sollte dich nicht davon abhalten, deinen Lieblingskuchen zu backen und deiner Mutter ein Foto davon zu senden. Vielleicht hat sie ja auch einen Kuchen gebacken und ihr könnt dann zur selben Zeit reinbeißen – fast als wäre es ein echtes Treffen. Nur eben unecht. Generell ist es nie verkehrt, den Eltern ab und zu mal ein Lebenszeichen zu geben. Schließlich sind sie vermutlich wahnsinnig stolz auf dich und freuen sich, obwohl du bereits ausgezogen bist, noch etwas an deinem Leben teilhaben zu können. Ist auch irgendwie netter, als immer nur anzurufen, wenn es Probleme gibt.